Allgemeinmedizin

Für Menschen mit schweren oder seltenen Erkrankungen konnte es bislang oft eine große Herausforderung darstellen, einen qualifizierten Arzt in Wohnortnähe zu finden – gerade in ländlichen Regionen mit nur wenigen spezialisierten niedergelassenen Fachärzten. Krankenhäuser hatten jedoch oft keine Erlaubnis, ambulante Leistungen (d.h. Leistungen ohne Krankenhausaufenthalt) für gesetzlich Versicherte durchzuführen.

Dies soll sich nun durch die Einführung der so genannten „ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung“ (kurz: ASV) ändern. Künftig sollen sowohl hochspezialisierte Fachärzte als auch Krankenhäuser die ambulante Versorgung bestimmter schwerer oder seltener Erkrankungen anbieten dürfen. Auch die Vergütung durch die Krankenkassen wird geändert: so unterliegen für niedergelassene Ärzte diese Leistungen zukünftig nicht mehr dem so genannten „Praxisbudget“. Im Gegenzug müssen sowohl Fachärzte als auch Krankenhäuser hohe Qualitätsvoraussetzungen erfüllen, um an der „ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung“ teilnehmen zu dürfen.

Die Umsetzung hat bereits im zweiten Quartal 2014 für das Krankheitsbild der Tuberkulose begonnen. Seit Juli 2014 wird die ASV auch für Krebserkrankungen des Magen-Darm-Trakts und der Bauchhöhle (z.B. Darmkrebs, Magenkrebs, Speiseröhrenkrebs, Leberkrebs) umgesetzt, gefolgt vom Marfan-Syndrom im Jahr 2015. Seit kurzem sind die rechtlichen Grundlagen für den Aufbau der ASV für die Erkrankung der pulmonalen Hypertonie in Kraft getreten, ebenso für gynäkologische Krebserkrankungen (z.B. Brustkrebs, Eierstockkrebs). Wir werden Sie hier laufend über den Fortschritt informieren. Wichtig für Sie: solange eine Krankheit nicht in die „ASV“ aufgenommen wurde, kann ihre Betreuung weiterhin wie gewohnt durch niedergelassene Ärzte oder berechtigte Krankenhäuser durchgeführt und abgerechnet werden.

Wenn Sie sich näher über die ASV informieren wollen, hat der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (G-BA) eine Patienteninformation veröffentlicht. Diese können Sie auf den Seiten des G-BA abrufen.

Sie interessieren sich für die ASV? Ein bundesweites Verzeichnis der an der ASV teilnehmenden Ärzte und Kliniken ist bereits hier veröffentlicht.